05. Mai 2020

AVID Ingenium Plug & Play: fantastischer Test bei MINT

“Mit dem Serien-Magnetsystem klingt der Ingenium grundtonstark-rockig, entfaltet ordentlichen Drive und ein kompakt-schnörkelloses Klangbild – nichts, was man umgehend ändern müsste. Hat man das Startsystem runtergeritten, kann man etwas Hochwertigeres montieren, etwa ein Goldring-MM aus der E-Serie. Bevor man teure Systeme anschafft, sollte jedoch zunächst der einfache Rega-Arm dem sehr empfehlenswerten RB303 weichen, der ohne Anpassungen direkt eingewechselt werden kann.

Das würde, inklusive eines schicken 500-Euro-MCs, eine weitere Investition von etwas über 1.000 € bedeuten. Das Laufwerk ist damit keineswegs überfordert, sondern dann überhaupt erst standesgemäß bestückt.

Ein toll verarbeiteter Plattenspieler, der gut aussieht, klasse klingt und mit einem attraktiven Upgrade-Pfad lockt: Mit dem Ingenium Plug & Play muss AVID-Chef Conrad Mas nur wenig Konkurrenz fürchten.”

Lesen Sie hier den gesamten Test