18. Februar 2019

IsoTek Titan, Nova und Genesis One: lesenswerter Report bei Fidelity

Fidelity-Redakteur Claus Volke erlebte – ähnlich wie dies bei den IsoTek-Präsentationen bei Fachhändlern und auf Messen geschieht – eine Vorführung verschiedener Mehrfachsteckdosen und IsoTek Netzfilter. Nachdem anfangs eine einfache Steckdosenleiste aus dem Baumarkt als Stromverteiler diente, wurde der Aufbau im Anschluss mit IsoTeks Netzleiste EVO3 Polaris, Premier-Netzkabeln und schließlich dem Netzfilter EVO3 Aquarius aufgewertet. Claus Volke resümiert: “Diese Stufe macht zum Erstsetting bereits einen Unterschied aus, der den Mehrpreis der Aquarius mehr als relativiert.”

Wir zitieren weiter: “Im nächsten Schritt packen Klaassen und Kuphal die separaten Filterbausteine der modularen Mosaic-Serie aus: Ein EVO3 Nova One für den CD-Player und ein EVO3 Titan One für den Verstärker, die das Klangbild weiter aufräumen. Selbst feinste Strukturen im Klangbild von Instrumenten und Stimmen werden nun deutlich herausgearbeitet.

[…]

Die Steigerungen waren derart klar und unmissverständlich nachvollziehbar, dass es keine auch nur halbwegs gute Anlage geben sollte, in der die gehörten Unterschiede nicht jedem sofort auffallen.

Die Mosaics öffnen dem Hörer nicht einfach ein Fenster zur Musik, sie reißen es förmlich auf. Sie bereiten ihm einen Weg zu einer emotionalen, intellektuellen und spirituellen Erfahrung, indem sie die Musik von nahezu allen klangbeeinflussenden Elementen befreien. Und das übrigens völlig unabhängig davon, welches Trägermedium oder welche Musikrichtung gewählt wird. Es ist vollkommen egal, ob es sich um eine digitale Kette handelt oder um eine analoge Quelle wie einen Dreher mit separater Phonovorstufe, das Ergebnis ist in gleicher Art hörbar und stets nachvollziehbar. Für mich persönlich steht fest, dass es für jeden Schritt, der mich näher an und tiefer in die Musik führt, nur eine Empfehlung geben kann, nämlich die, ihn auch zu gehen.”

Lesen Sie hier den gesamten Test