12. Juni 2020

Goldring Ethos im Test bei FIDELITY: “ohne Zögern eine Empfehlung für meinen besten Freund”

In der 50. Ausgabe des Fachmagazins FIDELITY testet die Redaktion den Moving Coil Tonabnehmer Goldring Ethos.

“Eine meiner seit jeher liebsten LPs macht den Anfang: Elesabeth Schwarzkopf sind die ‚Vier letzten Lieder‘ von Richard Strauss. Die ersten Töne kommen mit wunderbarer Vehemenz, das Ethos trennt klangfarblich tiefe Holzbläser von Celli und Bässen mit beeindruckender Leichtigkeit, viele Systeme scheren hier über einen Kamm. […] Besonders gut gelingen dem britischen Abtaster schnelle Farb- oder Registerwechsel im Orchester. […]

Als Kontrastprogramm schreitet jetzt Prince zur Tat, sein sehr spezielles Album ‚Parade‘ stellt völlig andere Anforderungen. Und wieder liefert das Goldring ab. Knackige Bässe, mal druckvoll, mal schwarz, wilde, am Mischpult konstruierte Phasendrehungen, Cuts, pumpenden Kompressoren. Das Ethos stellt wieder alles dar, ohne sich dabei selbst in Szene zu setzen.

Es reiht sich damit in die Riege seiner Ahnen ein, spielt allerdings jederzeit feiner, weiter, detaillierter. Aber wiederum, ganz Goldring, nur im Dienste der Sache, nicht als L’art pour l’art, Eitelkeit ist ihm fremd.

Somit passt das Goldring perfekt zum SME V. Es gibt immer mal wieder Teilbereiche, in denen Konkurrenten etwas besser können. Das Gesamtpaket hingegen ist so rund und geschlossen, wie ich es nur selten erlebt habe. Dies ist ein System, das ich ohne Zögern meinem besten Freund empfehlen würde.

Fazit: Übertreibungen und Divenhaftigkeit sind dem Ethos fremd. Goldring zeigt hier, was für diesen Preis möglich ist.”

Lesen Sie hier den gesamten Test